Die Fahnen der MSS vor dem Golfclub München

Bei strahlendem Wetter wurde am 3. Oktober 2014 der dritte FJS- Cup auf dem Gelände des Golfclubs München ausgetragen. Die Ergebnisse sind hier einsehbar.

25.000 Euro für gute Zwecke!

Dank großzügiger Spenden sowie dem Verzicht des MGC auf die Greenfees konnten 25.000 Euro an Reinerlös erzielt werden.

Die Marianne Strauß Stiftung dankt allen, die gespendet und mitgeholfen haben, dem MGC für die großzügige Unterstützung, Herrn Rüdiger Herzog für seinen Einsatz für Turnier, Verein und Stiftung, für die Planung und Durchführung des Turniers aber sehr herzlich dem Vorstand des Fördervereins der Stiftung, Regine von Abercron und Birgit Strauß.

Die hier aufgeführten Hilfsfälle aus dem laufenden Jahr wurden am Abend vorgestellt und werden mit dem Erlös des Abends gefördert:

  1. Wohnungsausstattung
    Eine junge Frau wurde mit ihrer Tochter im Rahmen des Gewaltschutzes von Berlin nach München umquartiert.
    Sie ist Diabetikerin, hat Niereninsuffizienz und Bluthochdruck und macht jetzt eine Ausbildung zur Kinderpflegerin. Die Wohnung muss ausgestattet werden, da sie nichts mitnehmen konnte. Hilfe: 3.000,00 €.
  2. Kranke Drillinge
    Eine Familie mit 2-jährigen kranken Drillingen muss in eine größere Wohnung ziehen und benötigt ein größeres Fahrzeug.
    Vater arbeitet Vollzeit, es entstehen Kosten für Kinderbetreuung des größeren Sohns, wenn die Drillinge im Krankenhaus sind. Wir haben uns mit 2.500,– an der Finanzierung eines Autos beteiligt und 1.000,– für die Kinderbetreuung bereitgestellt, die schon abgerufen wurden. Die Kinder sind jetzt zuhause, das Fahrzeug gekauft.
  3. Regine von Abercron, Michaela Greschner, Rüdiger Herzog, Birgit Strauß

    Folgen eines Schlaganfalls
    Ein Mann (54) ist nach einem Schlaganfall rechtsseitig gelähmt und wünscht sich ein Elektrodreirad.
    Er war selbständiger Schreiner, musste den Betrieb aufgeben. Die Familie lebt jetzt vom Gehalt der Frau und Mutter als Krankenschwester. Die beiden Kinder studieren noch. Das Dreirad hilft ihm sich fortzubewegen und das nicht gelähmte Bein zu stärken. Hier wurden 3.500,– eingesetzt.

  4. Überbrückungshilfe
    Herr R. wollte sein Auto verkaufen. Bei der Probefahrt verursacht der potentielle Käufer einen schweren Unfall, bei dem er und Herr R. ums Leben kamen. Herr R. war verlobt, das Paar hat einen 1-jährigen Sohn. Frau B. ist wieder schwanger, erhält keine Witwen- oder Halbwaisenrente, da sie nicht mit dem verstorbenen verheiratet war. Beerdigungskosten fielen an, zudem muss das Leben neu geordnet werden.
  5. Hilfe zum Lebensunterhalt
    Frau K. 22, leidet an schwerer Diabetes, sie kann immer wieder ins Koma fallen. Mit viel Glück hat sie einen Ausbildungsplatz zur medizinischen Fachangestellten gefunden bei einem Arzt, der sie auch gleich behandeln kann. Das Ausbildungsgehalt reicht nicht zur Finanzierung der Miete und Lebensunterhalt, sie braucht noch eine monatliche Unterstützung von € 200,– für das erste Lehrjahr. Zum Vater gibt es keinen Kontakt, die Mutter ist Krankenschwester.
  6. Soforthilfe
    Herr P. ist mit 45 Jahren an plötzlichem Herzversagen gestorben. Er hinterlässt eine Frau und 2 Kinder im Alter von 14 und 10 Jahren. Sie haben gerade ein Haus gebaut, hier müssen Kreditraten bedient werden. Glücklicherweise hat die Bank jetzt eine Umschuldung vorgenommen, so dass Frau P. mit ihrem Gehalt als Verkäuferin und der Witwen- und Waisenrente dies dann schultern kann. Leider dauert die Bearbeitung und Auszahlung der Renten ziemlich lange. Hier ist dringend eine Soforthilfe notwendig um die ärgste Not zumindestens finanziell zu lindern.