JAHRESERGEBNISSE

Die Stiftung ist ein Werk vieler, die Gutes tun wollten und wollen, sie kann nur helfen, wenn ihr geholfen wird. Seit Bestehen werden die anvertrauten Mittel sicher und sorgfältig verwaltet.

Die Betreuung der Hilfsfälle der Stiftung wird von drei in Teilzeit fest angestellten Mitarbeiterinnen sowie von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen vorgenommen. Sie führen im eigentlichen Sinne die Arbeit von Frau Marianne Strauß fort, in dem sie über die finanzielle Unterstützung hinaus den Hilfesuchenden mit Lebenserfahrung, Rat und vielfachem Trost zur Seite stehen.

Die Stiftung dankt einerseits Frau Margit Hoch, Frau Key-Kerstin Moeller und Frau Birgit Strauß, andererseits Frau Regine von Abercron, Frau Ingrid Baumgartner, Frau Hannelore Frommhold, Frau Viviane von Hagemeister, Daria Prinzessin von Thurn und Taxis und Angelika Fürstin zu Windisch-Grätz für ihre ganzjährige Tätigkeit.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1984 legt die Stiftung in besonderer Weise Wert auf die Erhaltung und den Ausbau ihres Stiftungskapitals, das die Nachhaltigkeit der Stiftungsarbeit gewährleisten soll. Mit dem Erwerb der Immobilien wollen Stiftungsrat und -vorstand den Wert des Stiftungsvermögens und die Leistungsfähigkeit der Stiftung erhalten.

Das Kapital der Stiftung ermöglicht die kontinuierliche Arbeit, die Stiftung erhält keine öffentlichen Mittel. Sie lebt von Spenden und Einnahmen aus dem Kapital.

Die Marianne Strauß Stiftung hat nicht nur das Deutsche Spendensiegel des DZI, sie unterzieht sich auch seit 30 Jahren freiwillig der Prüfung duch die Wirtschaftprüfer der KPMG.

Hier können Sie die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bestätigung bzw. das Testat der Prüfer (als Zitat aus den Berichten) sowie unser Jahresschreiben an die Spender einsehen.